logo.jpg
265955
ec-logo

Euphyllias

Wir übernehmen keinerlei Haftung für die Korrektheit der hier dargestellten Informationen und für evtl. entstandene Schäden. Jeder, der auf die hier aufgeführten Informationen hin handelt, tut dies stets auf eigene Gefahr und Verantwortung! Gerne stehen wir bei Fragen zur Verfügung!

Euphyllias sind robuste und leicht zu haltende LPS-Korallen. Sie haben keine besonderen Ansprüche an das Wasser oder ans Licht.

Allerdings sind sie empfindlich gegen Rost, Phosphat und bakterielle Infektionen.

Rost: wenn Rost ins Aquarium gelangt, zeigen sich sofort alle Polypen fast aller Euphyllias sehr schrumpelig, sie fahren kaum noch aus. Unternimmt man nichts, sterben alle Polypen in kurzer Zeit (wenigen Tagen) ab. Typisches Kennzeichen ist, dass es von heute auf morgen (bzw. gestern auf heute) fast allen Polypen schlagartig sehr schlecht geht und nicht nur einzelnen. Das ganze Aquarium muss nach Rostquellen abgesucht werden. Dies kann eine Metallachse eines Abschäumers oder einer Umwälzpumpe sein (auch wenn diese meerwassertauglich und schon längere Zeit in Betrieb ist), eine Feder in einer Verschluss-Klemme eines wiederverwendbaren Beutels für Granulate, ein rostender Algenmagnet zum Reinigen der Scheiben oder Anderes. Das Aquarium und auch das Technikbecken -sofern vorhanden- sollte akribisch nach Rost abgesucht werden. Sofort Aktivkohle in geeigneter Weise ins Aquarium einbringen. Im einfachsten Fall einen alten Damen-Feinstrumpf passend zurecht schneiden, Aktivkohle reinfüllen und mit Kabelbinder verschließen. Zuerst etwas auswaschen und dann im Aquarium so platzieren, dass die Strömung gut daran vorbei läuft. Die Empfindlichkeit gegen Rost ist nicht 100% sicher, aber so ist unsere Erfahrung. Der Vorteil: Euphyllias sind daher als Indikator-Koralle gegen Rost geeignet.

Phosphat: bei zu hohen Phosphat-Werten kommt es vor, dass sich Polypen komplett von Steinskelett lösen und durch das Aquarium treiben. In manchen  Fällen leben die Polypen trotzdem einfach weiter.

Bakterielle Infektionen: wenn Euphyllias eine bakterielle Infektion haben, kommen die Polypen sehr schnell zu Schaden. Z.B. kann das Brown jelly sein, ein schmieriger brauner Belag auf der Koralle, der sich schnell ausbreitet. Man sollte sofort handeln! Brown jelly kann sich innerhalb weniger Stunden von Kopf zu Kopf eines großen Euphyllia-Stockes ausbreiten und in weniger als einem Tag einen ganzen Stock vernichten. Behandlung: befallene Äste großzügig entfernen (mit einer Zange vorsichtig abzwicken) und wegwerfen. Die gesunden Äste mit einem Jod-Bad behandeln. Dazu 5 ml PVP-Jod (Betaisadona geht auch, kostet aber ca. das Doppelte) in 1 Liter Wasser aus dem befallenen Aquarium (genau abmessen!) verrühren und die Koralle exakt 3 Minuten darin baden. Die 3 Minuten genau einhalten, am besten mit einem Timer überwachen. Wir selber nehmen immer einen Timer mit akustischem Signal. Ist das Jod-Bad zu kurz, wirkt es nicht richtig. Ist es zu lang, kann es die Koralle schwächen oder gar schädigen. Danach kommt die Koralle zurück ins Aquarium. Das Jodbad-Wasser wird natürlich weg geschüttet. Mit dieser Methode haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht.

Zur Vorbeugung von bakteriellen Infektionen sollte man stets hygienisch arbeiten (wie sonst im Leben auch). Wir reinigen unsere Vorratsbehälter für Osmose- und Meerwasser mehrmals im Jahr, ebenso die Nachfüllbecken und die Gefäße. Wir reinigen es meist nur mechanisch und danach mit kochend heißem Wasser. Wer noch sicherer gehen will, kann auch mit PVP-Jod desinfizieren. Dazu PVP-Jod auf ein fusselreiches Tuch (oder Küchenrolle) geben und das entleerte Gefäß damit abreiben. Danach mit frischem Wasser abspülen.

Brown Jelly an einer Euphyllia glabrescens

Zum Bild: hier sehen Sie Brown Jelly (man könnte es mit "brauner Schleim" übersetzen) an einer Euphyllia glabrescens. Meistens reicht es nicht, mit der Behandlung zum nächsten Tag zu warten. Die befallene Euphyllia muss so schnell es geht behandelt werden. Die beiden abgestorbenen Köpfe links oben im Bild haben wir mit einer Zange abgeknipst und die Koralle mit einem Jod-Bad (s.o.) behandelt. Der Koralle geht es wieder sehr gut! Handelt man nicht sofort, kann eine Euphyllia binnen 24 Stunden völlig absterben und evtl. noch andere Euphyllias anstecken.

Weiterer Hinweis: manchmal sehen die Poylpen einer Euphyllia schrumpelig aus. Meist sind das dann alle Polypen eines Stockes, aber nur einzele Euphyllia-Stöcke im Aquarium und nicht alle (sonst wäre es Verdacht auf Rost, s.o.). Wir haben den Eindruck, dass das gesunde Euphyllias manchmal machen, wenn sie an der Teilung ihres Geästes arbeiten. Es muss aber nicht immer so sein, sie teilen sich auch gerne ohne dass die Polypen anders als sonst aussehen. Wenn es aber mal so ist, dann sehen die Polypen so schlimm aus wie bei einer absterbenden Euphyllia. Optisch sieht das zu 97% gleich aus. Im Zweifelsfall den Stock aus dem Aquarium entnehmen und daran riechen. Wenn es stinkt (also so richtig stinkt), dann sind Polypen am absterben. Diese sollten möglichst großzügig entfernt werden (s.o. bei bakterielle Infektionen). Stinkt es nicht, dann teilt sich die Euphyllia vermutlich nur. Am besten machen Sie im Zweifelsfall ein Bild der Koralle und senden es uns zu. Wir haben ein Auge dafür, ob die Koralle am absterben ist oder nicht. Gerne können Sie das auch dann tun, wenn Sie die Koralle nicht bei uns gekauft haben. Wir helfen gerne weiter!

Noch eine Info zur Namensgebung von Euphyllias:
Bei Euphyllias verwenden wir lieber die lateinischen Namen als die deutschen (wie sonst auch). Eine Euphyllia ancora und paraancora heißen beide zu deutsch Hammerkoralle, sehen aber völlig verschieden aus.
Es taucht immer wieder das Präfix "para" auf, z.B. E. glabrescens und E. paraglabrescens oder E. divisa und E. paradivisa. "Para" könnte man übersetzen mit "anders herum". Ein Beispiel: eine E. glabrescens hat graue Hälse an den Polypen und die Enden sind (meist) grün, bei der E. paraglabrescens ist es genau anders herum. Da sind Hälse der Polypen grün und die Enden sind grau (je nach Farbschlag der Koralle).
Die meisten Euphyllias wachsen astförmig, manche aber auch waffelförmig/wellenförmig, z.B. bei der E. ancora.

Wenn wir uns mit irgendetwas geirrt haben, dann würden wir uns über eine Nachricht freuen. Natürlich auch, wenn Sie diese Informationen hier ergänzen können.

Stand: 23.05.2018 - © www.abc-korallen.de